Buchreihe, Fantasy, Rezension

Totenmeer (Die Phileasson-Saga) von Bernhard Hennen und Robert Corvus

Die Tangfelder des Sargassomeers erwürgen die Hoffnung der Seeleute, die in ihre Fänge geraten. Sie ersticken die Träume der Kauffahrer, den Stolz der Seesoldaten, den Mut der Hai-Jäger. Über die Jahrhunderte hat die Gier dieses Reiches ohne Wiederkehr auch einiges angesammelt, das Begehrlichkeiten weckt. Dieser Lockruf erklingt sogar in Sphären, deren Bewohner allen Göttern Feind sind. Die sechste Aufgabe ihrer Wettfahrt fordert von Asleif Phileasson und Beorn dem Blender, an diesem Ort etwas zu bergen, das kostbarer ist als profane Schätze. Doch nur einer von ihnen wird Erfolg haben.
Endlich geht es weiter. Das Rennen führt die beiden Kapitäne auch jetzt wieder durch die gefährlichen Gewässer Aventuriens. Kaum haben der Foggwulf und der Blender ihr letztes gefährliches Abenteuer mit der Seeschlange gerade so überstanden, wartet schon eine neue Herausforderung auf die beiden Kontrahenten und die hat es wieder in sich. Aber fangen wir doch von vorne an.

Das Buch beginnt wie die Bände zuvor mit einem ausführlichen Prolog. Dann ist man auch schon mitten im Geschehen und freut sich alte Bekannte wiederzusehen.
Dabei ist für mich persönlich Zidaine`s Geschichte am interessantesten. Ihr folge ich schon seit dem ersten Band und ja, man kann über sie denken was man will aber ich mag sie. Ihr Schicksal hat viel mit dem zu tun was sie macht. Rache ist eben noch immer eine sehr starke Antriebsfeder und selbst abgebrühte Seemänner stimmen ihr zu als sie ihre Forderung stellt. Da muss ich mich zum allerersten Mal auf Beorns Seite stellen und das will bei mir was heißen.

Kam er mir in den Bänden vorher etwas kühl vor, so hat sich das erstaunlicherweise von den letzen Bänden an geändert. Jetzt kann ich ihn mitunter immer besser verstehen und man sieht auch deutlich, das hinter der rauen Schale wirklich auch ein weicher Kern steckt. Er stellt Zidaine`s Wunsch nicht ein einziges mal in Frage. Echt toll. Ich könnte an dieser Stelle zwar verraten was das ist, aber das würde euch den Spaß am selber lesen nehmen und das möchte ich nicht.
Setting:
Was mir an der Phileasson Saga auch sehr gefällt ist das Setting. Als Aventurien- “Kennerin” mag ich es natürlich von bekannten Orten zu lesen in denen der einzelne Buchabschnitt spielt. Ebenso mag ich es wie die Gottheiten aus dem “Das Schwarze Auge” Universum eingewebt werden. Trotzdem machen die beiden Autoren etwas ganz eigenes aus ihrer Buchreihe. Und für alle die Aventurien nicht kennen sind die Figuren die perfekten Fremdenführer.
Handlung:
Ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen. Kaum dachte ich es wäre alles soweit gut, kam schon wieder eine Wendung mit der ich so nicht gerechnet hätte. Es bleibt wieder spannend denn beide Kapitäne schenken sich nichts. Beide haben die eine oder andere Schwierigkeit mit der sie klar kommen müssen. Ich will jetzt auch nicht zuviel erzählen, denn die Gefahr das ich dann aus Versehen spoilere ist hier echt groß. Ich sage nur das Zidaine dabei eine größere Rolle spielt. Leider musste ich hier auch Abschied von einem geliebten Charakter nehmen. Trotzdem hat mir dieser Teil der Saga echt gut gefallen. Phu, das mit dem Magier und seinen Wesen war schon ziemlich starker Tobak, aber auch genau das was ich mir von Fantasy Romanen wünsche, da darf es auch schon mal böser werden. Ich fand es auf jeden Fall sehr faszinierend.
Meinung:
Ich habe irgendwie das Gefühl das die Saga um die beiden Seemänner immer besser wird. Auch dieser Band hat mich wieder von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen. Ich mag die Charaktere und ja, sogar Beorn hat es geschafft das ich meine Meinung über ihn geändert habe. Das will schon was heißen. Dazu kommt, das die Handlung immer wieder richtig spannend und abwechslungsreich wird. Die verschiedenen Charaktere haben die beiden Autoren super ausgearbeitet. Ich habe ja schon erwähnt das ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen konnte. Für Fantasy Fans ist diese Reihe wirklich empfehlenswert.

 

 

Tagged , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere