Krimi/Thriller, Rezension

Tote Asche von Patricia Walter

Kira Roth ist entsetzt, als sie in ihrer Wohnung die ausgegrabene Urne mit der Asche ihrer kürzlich verstorbenen Mutter findet. Daneben ein Zettel mit der Aufschrift: “Sie war nicht deine Mutter. Und du verdienst es nicht zu leben!” Doch Kiras Albtraum fängt erst an. Auf dem Friedhof entdeckt sie ein frisch ausgehobenes Grab – auf dem Kreuz stehen ihr Name und ein Todesdatum: in fünf Tagen. Ein perfider Countdown beginnt. Kira macht sich auf die Suche nach ihrer Herkunft und stößt dabei auf ein schreckliches Geheimnis.
Für Kira Roth beginnt ein wirklicher Alptraum als sie nachhause kommt und die Urne mit der Asche ihrer Mutter vorfindet. von da an überschlagen sich die Ereignisse und schon bald ist die junge Frau mitten drin in einer für sie kaum allein zu durchschaubaren Situation. Ich muss ehrlich sagen das ich das Buch auch gleich in einem Rutsch gelesen habe. Viel Zeit hatte die Ärmste ja nicht und schon das Datum ihres vermeintlichen Todes hing immer wie ein Damoklesschwert über allem und verlieht dem Ganzen noch einen Tick mehr Spannung als es sie ohnehin schon gab.
Da konnte ich einfach nichts gegen meine Neugier machen. Kira tat mir von Anfang an leid, ihr bisheriges Leben hatte mehr Zitronen als Zucker für sie und nun das. Schlimm fand ich auch, das sie immer mehr ins Zweifeln kam. War das alles nur Einbildung? Immer dann, wenn ich beim Lesen schon glaubte, okay dann hat sie sich das wohl echt so eingebildet, kam wieder eine Sache die alles umwarf. Zu meinem großen Vergnügen habe ich auch bis fast zum Ende den Täter nicht als solchen wahrgenommen. Das war sehr geschickt gemacht und die vielen Wendungen haben mir Spaß gemacht.

Die Charaktere: Kira ist eine junge Frau die so einiges mit sich herumschleppt. Vor allem sind da alte Ängste die wieder aufbrechen und sie in die Knie zwingen wollen. Doch sie kämpft dagegen an, zuerst eher zaghaft, dann wird sie stärker. Das hat mir gut gefallen, auch das sie sich allem stellt. Sie zieht sich nicht zurück, sondern versucht herauszufinden was da gerade passiert und wie sie das abwenden kann. Ihr Bruder war mir nicht so sehr sympathisch, da gab es eine Stelle an der er sich richtig schlecht benommen hat aber das wiederum hat der Geschichte noch einen kleinen Kick verschafft. Ihr Freund war mir ein wenig zu kühl, da hatte ich leider gar keine Verbindung zu ihm. Er wirkte ein wenig wie ein Schatten auf mich.
Wie schon erwähnt konnte ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen. Es war einfach zu spannend. Immer wenn ich schon dachte, okay nun weis ich bescheid kam wieder eine Wendung oder Überraschung so das ich wieder von null anfangen musste. Das hat die Autorin wirklich sehr klever gemacht. Ich hatte auch bis zum Ende hin keine Idee wer denn nun der wahre Täter ist, umso überraschter war ich dann bei der Auflösung. Uff. Also sowas mag ich bei Thrillern/Krimis immer am liebsten. Wenn man schön mit raten kann und doch noch überrascht wird. Der Schreibstil der Autorin hat für mich perfekt zum Buch gepasst und ich wurde durchweg gut unterhalten. Also jeder der gerne spannende Krimis liest die noch am Ende eine Überraschung parat haben kann hier seinen Lesespaß haben.