Buchreihe, Fantasy, Rezension

Sohn der Sieben: Roman (Die Keos-Saga, Band 1) von Justin Travis Call

Schon die Geburt Annevs ist etwas ganz Besonderes. Er ist kein normales Baby. Und wenn herauskommt welches Geheimnis ihn umgibt kann das für Annev schlimm, ja sogar tödlich enden. All das hat mich schon beim ersten anlesen des Buches gefesselt. Hier hat der Autor wirklich schonungslos seine Welt eingeführt und man bekam bereits einen kleinen Eindruck was es mit Keos auf sich haben soll. Dazu gibt es im Buch dann auch später gleich mehrere Erklärungen, die sich wirklich klasse lesen ließen.Diese Abschnitte führen den Leser in die Geschichte der drei Götter ein und erläutern unter anderem wie es zu den Streitigkeiten unter ihnen kam. Jetzt aber erst mal zu all dem anderen und da gibt es wirklich eine Menge was mich persönlich fasziniert hat.
Die Handlung
Zum einen war da die Geschichte um Annev, seinen Werdegang mitzulesen, teilzuhaben wie er langsam älter wird und sich den Prüfungen stellen muss, fand ich sehr gelungen. Ich mochte gar nicht mehr mit dem Lesen aufhören. Die Welt in der alles spielt ist wirklich toll gestaltet. Es ist eine Welt voller Geheimnisse und voller Magie. Man trifft auf Priester, bekommt schnell mit das Magie dort nicht besonders beliebt ist, und Magier sind ohnehin so gut wie tot, wenn sie aufgedeckt werden. Die alten Götter haben Artefakte voller Macht hinterlassen die es gilt aufzuspüren. Deshalb möchte Annev auch unbedingt seine Prüfung zum Avatar schaffen. Er möchte helfen. Doch die Steine die ihm in den Weg gelegt werden sind schon richtig schwere Brocken. Da tat er mir schon sehr oft leid. Er weis nur wenig über seine Vergangenheit, über seine Eltern und es macht den Eindruck das sich sein Ziehvater nicht alles aus der Nase ziehen lässt. Ich will hier eigentlich nicht zuviel der Handlung erzählen, die sollte man echt selber lesen. Es gibt eine Menge tolle Wendungen, und es passiert auch einiges das man so nicht erwartet hat.
Die Charaktere
Annev mochte ich von Anfang an. Er ist nicht der typische Held dem sofort alles gelingt. Zudem denkt er auch schon mal darüber nach wie er seine Freunde für seine eigenen Zwecke “missbrauchen” könnte. Trotzdem ist er ein aufgeweckter, netter und liebenswerter Charakter. Er wirkt auf mich in jedem Fall authentisch. Es wird ihm nichts geschenkt und er ist bereit für seine Ziele zu kämpfen.
Sodar, der Priester der Annev wie einen Sohn erzieht ist mir zu Beginn ein wenig zwielichtig vorgekommen. Auch als sich dann seine Geheimnisse offenbarten. Später wurde jedoch alles klar und sein Verhalten erklärte sich einem. Zu Annev war er meiner Meinung nach aber immer richtig nett.
Aber auch die zahlreichen anderen Nebencharaktere haben mir gefallen und runden das Buch wirklich gut ab. Myjun zum Beispiel ist eine junge Weisfrau, ich mochte ihre Art wie sie Annev gegenüber aufgetreten ist. Auch wenn sie mit ihrer Meinung zu einem ganz bestimmten Thema bei Annev für eher gemischte Gefühle gesorgt hat. Sie ist klug, humorvoll und mir war sie auch gleich sehr sympathisch. Immerhin wirkte sie zu keinem Zeitpunkt schwächer als die männlichen Figuren.
Annevs Freunde haben mir auch gut gefallen. Da hat sich der Autor schon wirklich Mühe gegeben. Selbst mit den unterschiedlichen Lehrmeistern konnte er mich immer wieder zum schmunzeln bringen. Der eine wirkte verschroben, der andere eher hart.
Ich liebe Bücher die sich langsam entfalten und dann immer mehr an Fahrt aufnehmen. Hier wurde mir das und noch viel mehr geboten. Ich wurde mitgenommen in eine Welt die ich sehr faszinierend gefunden habe. Die Figuren sind mir lebendig erschienen und ich habe richtig gut mitfiebern können. Auch die Handlung an sich konnte mich packen und wie schon erwähnt, ich wollte das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Ich habe jede Seite beim Lesen genossen weil ich mich sehr wohlgefühlt habe. Die Figuren hab ich lieb gewonnen und möchte sie auch im nächsten Band wiedertreffen. Es gab eine Menge spannende Wendungen und Vorkommnisse. Ich persönlich habe mich in den tollen Schreibstil des Autors verliebt und freue mich schon auf einen nächsten Band. Für mich mein persönliches Lese-Highlight 2019

Tagged ,