Buchreihe, Fantasy, Rezension

Die Zeit der Schatten – Blut und Knochen von John Gwynne

Spätestens nach der die Getreuen und die Gefallenen Reihe ist John Gwynne für mich einer der Autoren die mir ein tolles Leseerlebnis garantieren. Ob es ihm auch mit seiner neuen Reihe gelungen ist erfahrt ihr sogleich.
Der Einstieg war für mich problemlos, schnell fand ich mich wieder in den verfemten Landen wieder und dank des tollen, bildhaften Schreibstil Gwynne`s war ich auch schnell in der Geschichte gefangen. Wir haben hier neue Helden und jeder von ihnen hat mit zunächst eigenen Problemen zu kämpfen. Mir hat es gut gefallen wie Herr Gwynne die einzelnen Schicksale miteinander verknüpft hat.
Handlung:
Die Kadoshim sind einfach nicht tot zu kriegen und reformieren sich neu. Ihr Ziel ist immer noch die Menschen auszurotten und die Ben-Elim zu schlagen. Doch das ist bei Weitem nicht alles, denn folgen wir einem der Helden, geraten wir mitten in die recht blutigen Machenschaften eines Kultes. Ich will dazu gar nicht mehr verraten, aber es ist schon gruselig und sehr gut beschrieben worden, was da wehrlosen Wesen angetan wird. Diese neue Bedrohung wird meiner Meinung nach auch im zweiten Band eine Rolle spielen.
Charaktere:
Es gibt wieder zahlreiche Figuren und ich muss ehrlich sagen das ich dieses mal wirklich jeder gerne gefolgt bin. Ihre jeweiligen Geschichten fand ich durchweg interessant. Da haben wir zum Beispiel den jungen Bleda der von seinen Feinden aufgezogen wird, und der ihnen Gehorsam schuldet. Er ist mutig und im Herzen ein Krieger. Ich mochte seine Geschichte gerne, denn er zeigt, das er unter all den unterdrückten Gefühlen – dies wurde ihm anerzogen- ein liebenswürdiger junger Mann ist. Dann wäre da noch Riv. Ich mochte sie auf Anhieb. ihr Weg ist steinig weil sie immer wieder von ihrem Temperament in Schwierigkeiten gebracht wird. Zudem hat sie ein Geheimnis, das mich echt überrascht hat. Und natürlich Drem, dessen Parts mir auch sehr gut gefallen haben. Drem ist ein loyaler , junger Mann der mit seinem Vater einige Gefahren besteht. Das ist längst nicht alles, aber mehr verrate ich nicht. Ich mochte ihn, er hat ein gutes Herz und ich hoffe im nächsten Band wieder von ihm zu lesen.
Für mich persönlich eines der besten Fantasybücher 2019. Hier stimmt einfach wieder alles. Die Handlung ist durchweg spannend mit tollen Ideen und einigen überraschenden Wendungen. Die Figuren sind interessant und man verfolgt ihre Geschichten gerne und es sind mal nicht die gewohnten Elfen und Orks die vorkommen. Für mich persönlich war die Rückkehr in die verfemten Lande ein wunderbarer Lesegenuß und ich freue mich schon sehr auf Band 2.